Initiative Urbane Praxis

Der Rat für die Künste hat 2020 mit seiner Arbeitsgruppe Urbane Praxis eine Initiative vorgeschlagen, die mit Berliner Künstler*innen und Stadtaktivist*innen, in einem Verbund von berlinweiten Campusprojekten und Stadtlaboren, das Kooperations- und Aktionsfeld »Urbane Praxis« aufzeigt.

In enger Zusammenarbeit verschiedener Akteur*innen aus Kunst, Kultur, Architektur und Soziokultur werden bis Ende 2021 initiale Stadtlabore aktiviert und bestehende Geländeprojekte weiterentwickelt. Dazu gehören kleinere Pionierstandorte und größere Campusanlagen, die in exponierten Berliner Sozialräumen  – mittendrin und an Stadtrandlagen – Veränderung gestalten und Prozesse anstoßen.

Das Projektbüro Urbane Praxis vernetzt diese Unternehmungen und organisiert Thinktank-Aktivitäten. Roundtables, Exkursionen und interaktive Modelle an den Campusstandorten gehören zu den temporären Vernetzungsangeboten und sind Teil dieser Arbeits- und Entwicklungsformate. Am Haus der Statistik entsteht gleichzeitig das „Schaufenster Urbane Praxis“ – eine physische Informationsarchitektur. Sie bringt das Wissen und die Erfahrungen der Campusprojekte mit dem Knowhow aus dem Pionierprozess am Haus der Statistik zusammen und macht es verständlich und anwendbar zugänglich.

Ziel der gemeinsamen Raumexperimente, Aktions- und Thinktank-Formate ist neben der Erschließung neuer Flächen in Berliner Quartieren, die Entwicklung eines gemeinsamen Fahrplans für Urbane Praxis. Dieser soll nachhaltige Kooperations- und Förderstrukturen vorzeichnen, sowie Umsetzungsmöglichkeiten mit Berliner Politik, Verwaltung und Fachkreisen erörtern.

Das umfangreiche Vorhaben wird unter dem Dach der Initiative DRAUSSENSTADT realisiert, die die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa zur Unterstützung von Kunst- und Kulturakteur*innen in der schwierigen Zeit der Pandemie ermöglicht hat.

Hierzu gehört auch der Pilotprojektfonds Urbane Praxis, dessen Förderprogramm hier erfragt werden kann:

www.stiftung-kulturelle-weiterbildung-kulturberatung.berlin/

Weitere Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Draußenstadt:

https://www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/foerderprogramme/draussenstadt/

 

 

 

Berlin Mondiale

Netzwerk von Kulturpraktiker und Künstler*innen im Kontext Migration, Asyl und Exil an 7 Punkten in Berlin und baut dort Stadtlabore auf. Ein Projekt des Kulturnetzwerk Neukölln e.V.

www.berlin-mondiale.de

 

 

Constructlab-Berlin e.V.

Constructlab-Berlin e.V. ist Teil des internationalen und interdisziplinären Netzwerkes Constructlab und fördert in Berlin die “urbanen Praktiken”. Ziele sind die Produktion physischer Räume und die Begegnung verschiedener Akteurin*innen für gemeinwohlorientiertes Engagement.

www.constructlab.net

 

 

Floating University

Floating University ist ein Naturkultur Ort des Lernens. Urbane Praxis am und im Regenwasserrückehaltebecken des Tempelhofer Flughafens seit 2018.

www.floatinguniversity.org

 

 

KARUNA e.V.

KARUNA arbeitet seit fast 30 Jahren mit Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Lebenslagen mit dem Ziel von sozialer Teilhabe entkoppelte junge Menschen aufzufangen und ihnen einen Weg zurück zu gesellschaftlicher Teilhabe zu ermöglichen. Karuna engagiert sich für integrative Stadtraumprojekte, die aus einem herkömmlichen Zielgruppenangebot ausscheren und stattdessen lebendige Gemeinschaftsorte, common places, schaffen.

www.karuna-ev.de

 

 

raumlabor

raumlabor ist ein Kollektiv von neun Architekt*innen. Die Gruppe entwickelte sich ab 1999 aus dem gemeinsamen Interesse an einem erweiterten Verständnis von Architektur, das sich inzwischen als Urbane Praxis etabliert hat. Die Arbeitsweise von raumlabor ist situativ und handlungsorientiert, ein inhaltlicher Schwerpunkt dabei ist die gemeinschaftliche Raumproduktion, als ergebnisoffener Prozess.

www.raumlabor.net

 

 

Rat für die Künste

Der Rat für die Künste vertritt als gewähltes unabhängiges Gremium die Berliner Kultur und versteht sich als Vermittler zwischen Politik und kultureller Praxis. Er gibt auch Anstöße für zukünftige Entwicklungen der Kultur in der Stadt u.a. im Rahmen der AG Urbane Praxis, die die gleichnamige Initiative vorgeschlagen hat.

www.rat-fuer-die-kuenste.de

 

 

S27 – Kunst und Bildung

Die S27 entwickelt experimentelle Projekte und Versuchsanlagen, die die Initiativkraft von jungen Menschen stärken. Mit ihren Geländeprojekten hat der Verein in den vergangenen Jahren verschiedene Strategien für kreative Stadtraumeroberung ausprobiert und entwickelt.

www.s27.de

 

 

ZK/U

Das ZK/U Berlin ist seit 2012 ein Ort der Kunst- und Wissensproduktion: über eine Künstler-und Forschungsresidenz, ein internationales Ausstellungs- und Vernetzungsprogramm, sowie nachbarschaftlichen Programme verbindet es globale Diskurse mit lokaler Praxis.

www.zku-berlin.org

 

 

Zusammenkunft Berlin eG

Die Zusammenkunft Berlin eG entwickelt kooperativ zukunftsoffene Stadtbausteine mit komplexen Nutzungsmischungen. Ihre Werkzeuge stammen aus Architektur, Kunst und  Organisationsentwicklung, der Kontext ist lokal und gleichzeitig fest verankert in globalen Diskursen.

zusammenkunft.berlin